fbpx

Geschichte

Horgeboda Gård ist ursprünglich ein Gasthof mit sehr altem Ursprung gewesen. Der Hof liegt in der Nähe des Weges zwischen Huseby und Ålshult, die beide in früheren Zeiten sehr große Bedeutung für den Durchgangsverkehr hatten. Von hier aus ging der sogenannte „Holländerweg“ in Richtung Süden zu den Häfen in Blekinge. Im Horgeboda-Gasthof konnte Reisenden in alten Zeiten Verpflegung und Quartier geboten werden. Es gab ebenso die Möglichkeit, die Pferde für die Kutschen auszuwechseln; davon zeugen die großen Wagenschuppen auf dem Hof. Bei sämtlichen Gasthöfen gab es Tafeln, auf denen stand, wie weit es bis zum nächsten Gasthof war, wie z. B. nach Torsås, Nöbbeled und Häradsbäck und anderen größeren Orten und Plätzen. Die Gasthöfe hatten in früheren Zeiten das Monopol für Branntweinherstellung und auf dem Horgeboda-Gasthof gab es ebenfalls eine eigene Brennerei.
 

Das jetzige Hauptgebäude wurde 1875 von Bengt Andersson, Bohult erbaut, der ebenfalls die Kirche in Lönashult gründete. Es wird gesagt, dass der berühmte Künstler Bengt Norden von Jämshög Blekinge Norden der Nacht hier auf dem Weg zu verbringen verwendet. Bei einer dieser Gelegenheiten, malte er den Gastwirt Bengt Andersson. Aber er hatte ein wenig Eile. Er lackierte das Bild, bevor es Zeit hatte, um zu trocknen, damit knisterte das Gemälde. Gemälde hängt jetzt in Lönashult Kirche
BengtAnderssonC
Fahrstationen & Pensionen kamen aus den 1860er Jahren stark von dem Schienennetzausbau betroffen. Neue Fahrt Stationen wurde an Bahnhöfen eingerichtet. Im Jahr 1879 endete offiziell Gasthöfen in Betrieb. In Horgeboda fortgesetzt, jedoch Gasthofaktivitäten bis 1890.  

Die Bewohner des Hofes ernährten sich lange Zeiten von der Landwirtschaft. Ende des 19. Jahrhunderts – Anfang des 20. Jahrhunderts war es schwer, sich in den an Steinen reichen Gebieten von der Landwirtschaft zu ernähren, und die großen Auswanderungen nach Norddeutschland und Amerika begannen. 

Eine Nacht im Jahr 1927 abgebrannt die Grundschule des Dorfes auf dem Weg nach Ramnaberg nach unten. Horgeboda Hof Auszeit der großen Halle im Obergeschoss vorläufige Lehre ein paar Jahren entlehnt. Inzwischen wurde im Jahr 1928 Die neue Schule fertiggestellt. Die „neue“ Grundschule befindet sich westlich des Hauptgebäudes.

Im Stall befinden sich Reste einer sehr alten Melkmaschine. Die Milch wurde unter anderem an die westlich vom Hauptgebäude liegende Schule geliefert. Während der 1960-er Jahre wurde die aktive Landwirtschaft auf dem Hof eingestellt.

Der Hof ist seit 5 Generationen ein Familienhof. In den 1980er und 1990er Jahren ging durch das Hauptgebäude eine sanfte Zeit-Stil Renovierung, wo moderne und praktisch in der Küche und Bad kombiniert mit Halle Schrank und Schlafzimmer eingerichtet in einem alten romantischen Landhausstil.

2013 wurde ein Natur- und Kulturpfad auf dem Grundstück gebaut. Der Pfad wurde angelegt, um sichtbar und auf einfache Art und Weise zu machen, ein Verständnis von einer Vielzahl von interessanten Kulturweg zu schaffen. Die leichtherzige Erzählung Zeichen gegeben Kultur Spuren Satz, in einen Kontext setzen und unseren derzeitigen Lebensraum verknüpft.